Mittwoch, 27. August 2014, 10:48 UTC+2

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Regionales Aquarium Forum für Berlin und Brandenburg. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lese dir bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Aquarien und Zubehör bei ZooRoyal.de

Beiträge: 61

Landkreis: Barnim

Wohnort: Eberswalde

Onlinezeit: 1 Tag, 11 Stunden, 46 Minuten, 39 Sekunden

1

Donnerstag, 8. September 2011, 10:16

Sand als Bodengrund

Hallo zusammen ,

möchte gerne mehr über die Pflege von Aquarien mit Sandboden wissen,da ich bisher immer Probleme damit hatte das der Bodengrund faulte.

Ist es denn sinnvoll bei jedem Wasserwechsel in den Bodengrund zu gehen und den Mulm abzusaugen ? Der Bodengrund hat doch auch eine Filterfunktion!

Es gibt z.B. auch Fische die feinen Sand brauchen mit einer Mulmschicht darauf . Wie soll das funktionieren,da müßte doch der Bodengrund auch faulen mit der Zeit?

Irgendwie habe ich da im Internet noch keine hilfreiche Antwort gefunden.

Viele Grüsse
Fischli


Der Betreiber dieser Website distanziert sich hiermit ausdrücklich durch den von Fischli Donnerstag, 8. September 2011, 10:16 verfassten Beitrag. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung!
Aquarien und Zubehör bei ZooRoyal.de

Beiträge: 1 058

Landkreis: Märkisch-Oderland

Wohnort: Müncheberg

Onlinezeit: 4 Tage, 6 Stunden, 9 Minuten, 51 Sekunden



2

Donnerstag, 8. September 2011, 13:05

Hallo Martina,

die Meinungen in der Aquaristik sind geteilt. Viele verwenden Sand und schwören drauf und die Anderen verwenden gröberen Kies und würden niemals Sand nehmen. Ich habe schon beides in meinen Becken verwendet. Ich lehne keines von Beiden ab, obwohl ich mehr zu Kies tendiere. Bei Sand kann man viel falsch machen und dann entstehen, wie von Dir schon angesprochen, faulige Bereiche im Boden, die Dein Becken zum kippen bringen können. Um das zu vermeiden, das der Sand sich im laufe der Zeit verdichtet, das tut er auf jeden Fall, sollte die Schicht nicht höher als 2-3cm betragen. Diese Tiefe wird nämlich von so kleinen Helfern wie die TDS gut umgegraben. Bei der Tiefe hat man natürlich das Problem, das man keine Pflanzen zum halten bekommt. In solch einem Becken wären Aufsetzerpflanzen wie Javafarn oder Anubias auf Wurzeln eine Alternative. Das wichtigst ist eben das der Boden sich verdichtet und Lufteinschlüsse anfangen zu faulen. Ich selber verwende Sand in meinen Welsbecken, da dort das Futter auf dem Sand liegen bleibt und die Jungwelse was zu fressen finden. Eine Alternative wäre die blanke Bodenscheibe, aber ich bin absolut kein Freund von diesen Wohnklos. Trotz nur 2cm dicken Sandschicht und hunderten TDS im Becken rühre ich in regelmäßigen Abständen den Boden mit einem Holzstab durch und es steigen jedes mal Luftblasen auf.
Es gibt natürlich auch einige Fische die den Bodengrund regelrecht durch kauen. Dort ist die Gefahr von Faustellen auch sehr gering. Damit meine ich aber nicht Panzerwelse. Die wühlen nur Oberflächlich und die Aussage sie bräuchten unbedingt Sand, da stellen sich mir die Nackenhaare auf. Das ist aber ein anderes Thema.
Wenn Du also keine Erdfresser oder sonstige Buntbarsche pflegst, würde ich Dir immer zu Kies ab 1mm raten. Der Pflegeaufwand ist geringer.

Gruß Jan
Der Dumme lernt aus eigener Erfahrung, der Kluge aus Erfahrung der Anderen. :aok:

Meine Tauschliste


Der Betreiber dieser Website distanziert sich hiermit ausdrücklich durch den von ferriton Donnerstag, 8. September 2011, 13:05 verfassten Beitrag. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung!
Aquarien und Zubehör bei ZooRoyal.de
Lesezeichen

Ähnliche Themen